Sie befinden sich hier:  Startseite »  Saurer Pinguin

Saurer Pinguin

Der "saure Pinguin" ist ein Ordenszeichen für Stink-Sauer-Gewesene. Die Figur ist eine private Stiftung von Knut Schönith. Der Preis ist persönlich bezogen, wird also nicht an den jeweiligen Verein oder Zunft, sondern an die Person vergeben. Die Figur wurde von der staatlichen Majolika Manufaktur Karlsruhe gefertigt.

Der saure Pinguin muß im Folgejahr zur Nordpol-Sitzung wieder an die Narren vom Nordpol abgegeben werden - es könnte ja sein, daß wieder jemand stink sauer war ...

Wanderpreisträger

1986 Otto Seiler, Narren vom Nordpol
1987 Oscar Scharf, Narrhalla 1826 e.V.
1988 H.J. Kientz, Bühler Hexen
1989 Knuth Schönith, Narrhalla 1826 e.V.
1990 Edeltraud gen. Schützenhexe
1993 Hans-Peter Maisch, Narrhalla 1826 e.V.
2000 Bürgermeister "Bumbes" Hänferdorf
2001 Marianne Weingand, Wasuga
2011 Karl-Heinz Krampfert, Narren vom Nordpol
2019 Stefan Söthe, Narren vom Nordpol

1986 Otto Seiler - Narren vom Nordpol

Knut Schönith, Stifter des Ordenszeichens, glättet in der Nordpol Sitzung 1986 die Wogen der Wut, die ein mißlungenes Fasanen Mahl im Jahr zuvor zwischen Kaiserpinguin und Schützenbruder aufgetürmt hatte. So wurde "Otto dem Frostigen" ein "Saurer Pinguin" in Keramik und auf hohem Holzsockel verliehen, als Mahnmal zu weniger Empfindlichkeit sozusagen. Aber: "und nächste Fasnacht, närrisch heiter, gibst Du den Narrenpreis dann weiter, an einen, der in diesem Jahr, granatenmäßig sauer war!"

Quelle: Bühlot Kurier vom 8.2.1986, Verfasser Werner Vetter

1987 Oscar Scharf - Narrhalla 1826 e.V.

1988 H.J. Kientz - Bühler Hexen

Als dritter Würdiger gelangte Hans Jürgen Kientz in den Genuß des "sauren Pinguins" vom "Nordpol", weil er - bis vor kurzem noch Zunftmeister der Bühler Hexenzunft - dem Vertein "prompt und ziemlich scharf, den Besen vor die Füße warf". So von Knuth Schönith angedichtet gab der Nichtmehr-Zunftmeister knitz zurück, er nehme den Preis gerne, obwohl: "Inzwischen bin ich nicht mehr so sauer, aus all dem, was war, sogar ein bißchen schlauer!" Meinte gar der "saure Pinguin" sei noch für Überraschungen "gut, vielleicht gebührt er auch mal dem Schönith Knuth!"

Quelle: Ausschnitt aus Zeitungsartikel vom 13.2.1988, Verfasser Werner Vetter

1989 Knuth Schönith - Narrhalla 1826 e.V.

1990 Edeltraud gen. Schützenhexe

1993 Hans-Peter Maisch - Narrhalla 1826 e.V.

... Seit 1990 sei er nicht mehr verliehen worden, berichtete Nordpol-Präsident "Otto der Frostige", nun habe er für den "Sauren Pinguin" wieder einen Kandidaten, der die Verleihungskriterien erfülle. Solches hatte er bei der "Narrhalla" diagnostiziert, die sauer gewesen sei, daß die Narrenzunft "Bühler Hemglunkerle" mit zwei Fastnachtsveranstaltungen vorgeprescht sei: "Die Rotröcke fanden das gar nicht wunderbar, weil Fastnacht noch nicht von ihnen eröffnet war", reimte Präsident Otto, als er den "Saurern Pinguin" dem Narrhalla-Zunftmeister Hans-Peter Maisch in die Hand drückte.

Quelle: ABB im Februar 1993, Verfasser Werner Vetter

2000 Bürgermeister "Bumbes" - Hänferdorf

Bürgermeister "Bumbes" war darüber stinke sauer - der Schriftzug des Hänferdorfes ist am Narrenbrunnen nicht erkennbar bzw. schwer lesbar.

2001 Marianne Weingand - Wassersuppengass

2011 Karl-Heinz Krampfert - Narren vom Nordpol

Ein Bild von der Nordpol Homepage sah man plötzlich in einem Infomagazin der Stadt - nur gefragt hatte man ihn nicht. Da war er mal kurz "stink sauer"

2019 Stefan Söthe - Narren vom Nordpol

War als Sitzungspräsident "stink sauer" über den chaotischen Programmverlauf der Nordpol Sitzung. Eigentlich hatte er das ja selber so entschieden, egal, sauer war er danach trotzdem.